KommR Dkfm. Ernst Aichinger kurz nach seinem 73. Geburtstag verstorben

Ernst Aichinger wurde am 4. Jänner 1948 in Wien geboren. Er studierte an der damaligen Hochschule für Welthandel, der heutigen Wirtschaftsuniversität, und graduierte 1976 zum Diplomkaufmann. Noch während seiner Studienzeit machte er sich im Juli 1974 in Schwechat mit einem Sportartikeleinzelhandelsgeschäft selbstständig (Sport Aichinger – Mitglied von Sport 2000). Zusätzlich war er Gesellschafter mehrerer Handelsunternehmen mit Standorten in Wien und NÖ.

Trotz dieser weit gefächerten unternehmerischen Tätigkeit engagierte sich Ernst sehr früh in der Wirtschaftskammer als Funktionär und war auch beim VSSÖ bis zuletzt als Vorstandsmitglied tätig.

Bei der Wirtschaftskammer Niederösterreich wurde er 1990 Ausschussmitglied im LG des Lederwaren-, Spielwaren- und Sportartikelhandels. Schon nach einer Periode, wurde 1995 er zum Obmann-Stellvertreter gewählt und von 2005 bis 2010 war er Obmann dieses Gremiums in WKO NÖ.

Auch in der Wirtschaftskammer Wien bekleidete er eine Reihe von Funktionen. Im Mai 2000 wurde er Stellvertreter im Landesgremium der WKO Wien, eine Funktion, die er bis zur Neugruppierung der Gremien 2010 beibehielt.

Auf Bundesebene der Wirtschaftskammer war Ernst Aichinger von 2000 bis 2010 Obmann des Bundesgremiums des Lederwaren-, Spielwaren- und Sportartikelhandels. In dieser Funktion zeichnete er sich insbesondere dadurch aus, dass er, obwohl selbst Sportartikelhändler, auch kompetent und engagiert die Interessen der anderen Berufszweige vertrat.

Auch war es Ernst, der die Zusammenarbeit des VSSÖ mit der Wirtschaftskammer forcierte und sich dafür einsetzte, dass die Sportartikelbranche einen neuen Lehrberuf, den „Sportartikeltechniker“, bekommt. Dieser Lehrberuf kann nun seit September 2019 in Österreich erlernt werden.

Im Rahmen seiner internationalen Tätigkeiten für die FEDAS und die FESI, engagierte er sich seit der Gründung der „Woche des Sports“ in Europa 2015 für eine gemeinsame Lobbyarbeit beider Verbände in Brüssel und auf eine branchenbezogene Zusammenarbeit in Sachen Förderung des Breitensports in Europa. Er war einer jener, der den FEDAS Warenschlüssels entwickelte und leitete bis vor einigen Jahren das „Statistic Comittee“ der FESI.

Es fällt uns schwer zu begreifen, dass er nun nicht mehr unter uns weilt und die stets kurzweiligen und fröhlichen Unterhaltungen mit ihm einer unwiederbringlichen Vergangenheit angehören.

Unsere aufrichtige Anteilnahme gilt seiner Gattin Viktoria und seinen beiden Kindern.

Lieber Ernst, wer Dich näher kannte, trägt die Erinnerung in seinem Herzen. Danke, was Du für unsere Gemeinschaft geleistet hast!