Zusammenfassung der VSSÖ Lobbying Erfolge

Senkung der Mehrwertsteuer bei Reparaturen auf 10%

Durch die Interventionen des VSSÖ wurde ab dem 1.1.21 die Senkung der MwSt. auf Reparaturen dauerhaft von 20% auf 10% gesenkt!

Das Umsatzsteuergesetz (UStG 1994) wurde novelliert und das betreffende COVID‑19-Steuermaßnahmengesetz – COVID‑19‑StMG am 7.1.2021 (BGBl. I Nr. 3/2021) kundgemacht. Der Umsatzsteuersatz wurde für Reparaturleistungen bei Fahrrädern von 20% auf 10% herabgesetzt. Ab sofort gilt die neue gesetzliche Lage (insbesondere auf § 10 UstG):

㤠10.

(1) Die Steuer beträgt für jeden steuerpflichtigen Umsatz 20% der Bemessungsgrundlage (§§ 4 und 5).

(2) Die Steuer ermäßigt sich auf 10% für
… 10. Reparaturdienstleistungen (einschließlich Ausbesserung und Änderung) betreffend Fahrräder, Schuhe, Lederwaren, Kleidung oder Haushaltswäsche.“

Es stellt sich die Frage, welche Fahrräder unter diese Regelung fallen? Sind damit auch einfache Servicearbeiten (Rädercheck, Luft einpumpen etc.) gemeint?

Elektrofahrräder sind Fahrräder, bei denen die Fortbewegung nicht ausschließlich durch mechanische Umsetzung der Muskelkraft, sondern ganz oder teilweise durch Elektromotoreneinsatz bewirkt wird. Scooter sind keine Elektrofahrräder und fallen deswegen nicht unter das ermäßigte Steuerregime.
Reparaturdienstleistungen einschließlich Ausbesserungen und Änderungen an diesen Gegenständen sind begünstigt.
Nicht unter die Begünstigung fallen Lieferungen sowie Werklieferungen betreffend diese Fahrräder. Zur einfacheren Abgrenzung zwischen begünstigten Werkleistungen (Reparaturdienstleistungen einschließlich Ausbesserung und Änderung) und nicht begünstigten (Werk)Lieferungen gilt im Bereich des § 10 Abs. 2 Z 10 UStG 1994 idF des COVID-19-StMG, dass eine Werkleistung jedenfalls dann angenommen werden kann, wenn der Entgeltsanteil, welcher auf das bei der Reparatur verwendete Material entfällt, weniger als 50% des für die Reparatur geleisteten Gesamtentgelts beträgt.
Servicearbeiten können unter diesen Voraussetzungen als begünstigte Ausbesserung bzw. Änderung beurteilt werden.


LOCKDOWN 2.0: Umsatzersatz 40% anstatt nur die vorgesehenen 20%

Bei dem zweiten Lockdown im November 2020 wurde der Sportartikelhandel, auf Grund von einigen Jubelmeldungen von Händlern wegen den Fahrradverkäufen im Sommer, von der Regierung als einer der Gewinner der Coronakrise gesehen. Dadurch war vorgesehen, den Sportartikelhandel nur mit 20% Umsatzersatz zu entschädigen.

In einem einzigartigen Schulterschluss von Intersport, S2000, Bründl Sports und der österreichischen Skiindustrie unter Federführung des VSSÖ wurde durch eine Kampagne (offener Brief an Regierung, Pressearbeit, PR und Social Media) erreicht, dass der Sportartikelhandel nun doch mit 40% Umsatzersatz entschädigt wird. Diese 40% sind etwa 20 Mio Euro mehr an Liquidität für die Händler als die 20%!

Detaillierte Infos hier: https://www.vsso.at/sportfachhandel-erhaelt-umsatzersatz-von-40-prozent/

FÖRDERUNG: „Investitionsprämiengesetz Covid-19“

Das Fahrrad wurde im Rahmen der Coronakrise als systemrelevant eingestuft. Nun gelten seit 1.7.2020 die neuen Förderrichtlinien für das Investitionsprämiengesetz. Bei Fahrräder kommt der erhöhte Ökologiesatz von 14 % zur Anwendung. Nachfolgend die Details zu den Förderrichtlinien: Hier Förderrichtlinien nachlesen

In Punkt 6 (Seite 9) wird das Antragsverfahren erklärt.

Im Anhang 1 (Seite 20) der Förderrichtlinien wird festgehalten was alles mit 14% (und nicht nur mit 7%) gefördert wird. Das Fahrrad ist in Punkt 23 (Seite 26) erwähnt:

Neuer Lehrberuf: „Die Sportartikelfachkraft“ oder „Der Sportartikeltechniker“

Lehrlinge, die diesen neuen Lehrberuf im Sportartikelhandel lernen wollen, dürfen seit 1. August 2019 ausgebildet werden. Hier finden sie weitere Infos: https://www.vsso.at/sporttechniker-der-neue-lehrberuf-fuer-den-sportartikelhandel/

Das Highlight dieser Lehre ist, dass Lehrlinge am Technikum in Wien nach Abschluss der Lehre eine weiterführende akademische Ausbildung im Bereich Sportartikel (MSc Sporttechnologie) und Sportmanagement (MSc Handelsmanagement) auch ohne Matura machen können!

Änderung Ski-Normen (Vorsaisonale Überprüfung)

Ski-Verleihnorm 13993: Nach siebenjähriger Intervention und immer wiederkehrender Reklamationen im Bereich dieser ISO NORM wurde 2019 erreicht, dass Skiverleiher nicht mehr alle neu gekauften Ski-Bindungssysteme überprüft sondern nur mehr Stichproben gemacht werden müssen.

Bereits 2018 wurde die ISO Norm 11088 (Einstellung der Bindungen bei Verkauf) überarbeitet: Wegfall der Tibia Methode und gezieltes Eingehen auf Kundenwünsche.

Mehr über die Änderung der beiden ISO Normen in diesem Beitrag: Neuerungen bei den Ski-ISO-Normen (ISO 11088 und ISO 13993)

VSt-Abzug E-Bikes!

Seit 1.1.2020 sind E-Bikes für Unternehmen vorsteuerabzugsberechtigt! Mehr dazu finden Sie in diesem Beitrag:
Firmenrad statt Firmenauto: Ab 1.1.2020 sind E-Bikes für Unternehmen von der Steuer absetzbar

ÖSFA Lehrlingstag

Bei der ÖSFA im Februar 2020 wird der dritte Lehrlingstag im Rahmen der größten Sportfachmesse Österreichs durchgeführt. Zu diesem Lehrlingstag sind Lehrlinge des Sportartikelhandels von allen Berufsschulen aus ganz Österreich eingeladen.

In den letzten beiden Jahren konnten wir auf der ÖSFA zwischen 150 und 200 Lehrlinge begrüßen.

Zustande gekommen ist dieser Lehrlingstag deshalb, da der VSSÖ schon seit längerem den Kontakt zu den Berufsschulen pflegt und gemeinsam mit den Länder-Wirtschaftskammern die Berufsschulen einlädt die ÖSFA zu besuchen.

Neuheiten Skitests

Nach einer vierjährigen Pause gibt es wieder gemeinsame Neuheitenskitests, an 5 Standorten in Österreich, mit fast der gesamten Skiindustrie (12 Marken sind dabei)

Vertretene Marken: Fischer, Völkl, Head, K2, LINE, Rossignol, Dynastar, Blizzard, Nordica, FACTION, ELAN und Scott.

Anmeldung zu den Skitests auf www.austria-on-snow.at

ADR Schulung online und gratis

Sportartikelhändler müssen, seitdem „leistungsstarke“ Batterien für E-Bikes verwendet werden, lernen mit diesem Gefahrengut umzugehen.
Was als „leistungsstarke“ Batterien gilt, wie diese gelagert und entsorgt werden müssen, lernt man bei einer sogenannten ADR Schulung (Schulung für das Hantieren mit Gefahrgut).

In der Vergangenheit waren ADR Schulungen zeitaufwändig, da Kurse in Seminarräumen besucht und dann zusätzlich noch eine Prüfung abgelegt werden musste.

Durch die Intervention des VSSÖ können Sportartikelhändler nun diese Schulungen online bei dem VSSÖ Schulungspartner SPORTSELLA machen – und das gratis, da die WKO (Mode und Freizeit) diese Kurse unterstützt!

Sportgerätefachkraft: ein neuer technischer Lehrberuf im Sportartikelhandel

Auf Grund veränderter Anforderungen an Mitarbeiter im Sportartikelhandel wurde mit Hilfe der WKO, der Intersport und der Sport 2000, nach mehrjähriger Lobbyarbeit, vom Ministerium im Herbst 2019 ein neuer Lehrberuf abgesegnet: „Die Sportgerätefachkraft“.

Mehr über diesen neuen Lehrberuf in der Sportartikelbranche in diesem Beitrag: Die „Sportgerätefachkraft“ oder der Sportgerätetechniker

Keine Pflichtversicherung für E-Bikes

Der VSSÖ konnte es verhindern, dass E-Bikes pflichtversichert werden müssen.

Aufgrund unseres starken internationalen Netzwerkes (FESI, FEDAS, EPSI) ist es uns gelungen, den Vorstoß der EU-Kommission zu verhindern. Durch intensiven Austausch mit europäischen Parlamentarier_innen wurde die Pflichtversicherung von Fahrrädern in der MID (Motor Insurance Directive) ausgenommen.

Gemeinsame Lehrunterlagen für Lehrlinge des Sportartikelhandels

Seit 2019 haben nicht nur die österreichischen Berufsschulen einheitliche Lehrunterlagen, sondern auch in der Schweiz werden dieselben Unterlagen verwendet! Die Basis dafür ist eine gute und breite Zusammenarbeit mit dem ASMAS (Verband des Schweizer Sportfachhandels).

Tägliche Turnstunde

Der VSSÖ hat im Rahmen der Diskussion über eine tägliche Turnstunde, die über die BSO initiiert wurde, über 70.000 Unterschriften mit Hilfe vieler Sportartikelhändler aus ganz Österreich gesammelt und es dadurch erst möglich gemacht, dass dieses Thema im Parlament diskutiert werden musste!

Am 17.10.12 stellten sich dann alle 183 Parlaments-Abgeordneten mit einer Unterschrift hinter diese Initiative!